KoKoNat Logo
KokOnat

Das Projekt IGM-Campus (IGM = Individuelles Gesundheits-Management) zählt zu den innovativsten Präventionsprogrammen für die heutige Gesellschaft. Es handelt sich um eine universitätsbegleitende Anwendergemeinschaft verschiedener Akteure wie Kurorte, Praxen und Kliniken, die ein umfassendes Lebensstil-Programm mit dem Namen ‚Individuelles Gesundheits-Management‘ in den Bereichen der Gesundheitsförderung, Krankheitsprävention und Patientenschulung umsetzen. IGM-Campus wird von den beteiligten Kurorten sowie aus Fördermitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zur Qualitätsentwicklung bayerischer Kurorte mit einer Gesamtfördersumme von 1,8 Millionen Euro unterstützt. Schirmherrin des Projektes ist Frau Melanie Hummel, Bayrische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege. 

Ausgangspunkt für die Projektentwicklung war die Tatsache, dass die Zunahme der chronischen Erkrankungen und ihre sozialen und finanziellen Folgen zukünftig nicht mehr beherrschbar sind. Daher forderte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits im Jahre 2001 intensiver an der Erhaltung der Gesundheit zu arbeiten und zu forschen. Dazu ist es notwendig, dass die Menschen einen gesunden Lebensstil erlernen und erkennen, was für sie individuell eine Belastung und Überforderung darstellt.

Die Einzigartigkeit des Projektes IGM-Campus liegt in den dafür geschaffenen und integrierten Strukturen, mit dem Ziel, ein Kompetenz-Netzwerk zu etablieren. Das Projekt wird von einem vielfältigen und sich ergänzenden Partnernetzwerk getragen. Eine zentrale, die Regionalisierung gewährleistende Rolle, spielen ausgewählte Kurorte aus den fünf Regierungsbezirken Bayerns: Bad Alexandersbad, Bad Kötzting, Bad Tölz, Präventions-Thermenstadt Treuchtlingen und Bad Wörishofen.

Der Erfolg des IGM-Campus Projektes basiert in erster Linie auf der gezielten Zusammenführung unterschiedlichster Interessen und auch Fachdisziplinen in einem Thema und Ziel. Dies lässt sich nur über eine komplexe Projektplanung und –steuerung bewerkstelligen. Seit 01.06.2013 befindet sich das Projekt in der Phase der Pilotierung und Förderung.